Alle Artikel in: News

Coronavirus: Fashion-Branche vor dem Kollaps!

Alle Textil- und Schuhgeschäfte sind geschlossen, der Umsatz ist auf Null gesunken. Das Coronavirus hat die Fashion-Branche genauso heftig getroffen wie Gastronomie und Kultureinrichtungen. Tausende Boutiquen, Schuhgeschäfte und Modehäuser und damit ihre Lieferanten stehen vor dem Aus. Die Fashion-Branche leidet aufgrund seiner saisonalen Produkte extrem stark unter den Auswirkungen der Coronakrise. Nahrungsmittel sind lebensnotwendig, andere Anschaffungen können aufgeschoben werden. „Hosen oder Schuhe aus der Frühjahrskollektion kann der Modehandel aber im Sommer kaum noch verkaufen“, schildert BTE-Präsident Steffen Jost. „Insofern kann man Mode gut als ‚verderbliche Ware‘ bezeichnen.“ Ein großes Problem der Fashionbranche ist zudem die lange, internationale Lieferkette. Selbst während der erzwungenen Ladenschließung wird neue Ware angeliefert, die bereits vor Monaten bei den Lieferanten bestellt wurde und trotz fehlender Einnahmen angenommen und bezahlt werden muss. Eine Aussetzung der Belieferung ist schwierig, da die Industrie bei ihren Vorlieferanten in der gleichen Situation ist. Partnerschaftliche Lösungen werden zwar diskutiert, sie verschieben das Problem aber lediglich. „Die Produzenten stehen vor großen Herausforderungen, weil bereits die Beschaffung für die Herbstmode läuft und kostenintensive Verpflichtungen bestehen“, erklärt Gerd Oliver Seidensticker, …

Stornierungen lösen nicht das Problem

Köln, 19.03.2020. GermanFashion empfiehlt gemeinsamen Weg durch die Krise.  Angesichts der bundesweiten Schließungen im Modehandel ist es nur verständlich, dass viele Händler ihre Existenz in Gefahr sehen und in einer Stornierungswelle die Hersteller in die Pflicht nehmen wollen. „Die Forderungen nach generellen Stornierungen sind nicht realistisch und nutzen mittelfristig niemanden“, sagt Gerd Oliver Seidensticker, Präsident von GermanFashion und Inhaber des gleichnamigen Bekleidungsunternehmens. „So wird das Problem nur ein Glied in der Kette weitgereicht und wird dem Einzelhändler unterm Strich keinen Vorteil bringen und im schlimmsten Falle langjährige gute Geschäftsbeziehungen in Gefahr bringen.“ Das Problem kann nur gemeinsam angegangen werden. „Es wird ein Ende der Krise geben und wir müssen uns bereits heute Gedanken dazu machen, wie wir dann, vermutlich schon zum Sommer 2020, wieder geordnet starten können. Dabei müssen kreative Ideen gefunden werden, wie beispielsweise die kommenden Liefertermine neu zu strukturieren“, sagt Seidensticker weiter.

Neuer Newsletter: CORONA INFO & HELP

Liebe Mitglieder unseres Verbandes, stündlich erreicht uns eine Vielzahl Ihrer Anfragen – ob rechtlicher, kommunikativer, betriebswirtschaftlicher oder sonstiger Natur. Alle beschäftigen sich mit Fragen zu Ihrem unternehmerischen und verantwortungsvollen Handeln in dieser Krise. Ab heute unterstützen wir Sie möglichst täglich mit neuen und branchenspezifischen Informationen und pragmatischen Hilfestellungen, Musterschreiben, Listen etc. Diese News betreffen die unterschiedlichsten Bereiche Ihrer Arbeit. Noch heute starten wir mit diesen Themen: Warenlieferung in Zeiten des Virus inklusive Musterschreiben, Wichtiges zur Kinderbetreuung und Hilfestellung und Tipps zur Kurzarbeit. Sollten Sie Interesse an dem Newsletter haben und ihn nicht automatisch erhalten, melden Sie sich bei Mirja Schindewolf.  

GermanFashion stellt Seminare ein

Lieber Seminarteilnehmer und Seminarinteressierte unserer Akademie, aufgrund der aktuellen Situation das CORONA Virus betreffend halten wir uns an die Empfehlungen unserer Regierung zum Schutz von gefährdeten Personen und stellen ab sofort unseren Seminarbetrieb zunächst bis einschließlich den 20. April 2020 ein. Bei Fragen wenden Sie sich bitte Kirsten Nestler.  

Deutsche Modebranche unter Druck

Köln, 03.03.2020. „Mit einem leichten Minus von rund einem Prozent im Jahr 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zeigen die Gesamtumsätze der Bekleidungsbranche eine den gemäßigten Erwartungen des letzten Jahres entsprechende Situation“, beschreibt Gerd Oliver Seidensticker, Präsident des deutschen Modeverbandes GermanFashion, die wirtschaftliche Situation. „Die Exportmärkte präsentieren sich weiterhin erfreulich stark, während wir es insbesondere auf dem Beschaffungsmarkt China mit einer, bedingt durch das CORONA Virus, schwierigen Situation zu tun haben“, erklärt Seidensticker weiter. Das Segment der „sonstigen Oberbekleidung“ schließt bei den deutschen Unternehmen mit einem Minus von 4,7 %. Die Zahl der Beschäftigten zeigt sich stabil und die Anzahl der Betriebsstätten verringert sich um knapp 1 %. Die jahrelangen Gewinner der Branche, die Hersteller der Arbeits- und Berufsbekleidung, gehen mit einer schwarzen Null aus dem Jahr hervor. „Dies ist ein Zeichen dafür, dass die deutsche Wirtschaft zurzeit nicht besonders investitionsfreudig ist und große Unternehmen trotz insgesamt guter Konsumlage auf Kurzarbeit setzen“, erklärt Thomas Lange, Hauptgeschäftsführer von GermanFashion. „Doch insgesamt können wir sagen, dass sich der Minustrend des Vorjahres erfreulicherweise verlangsamt hat.“ Im Jahr 2019 erwirtschaftete …

CORONA INFOTAG UND BLITZUMFRAGE

Das CORONA Virus und seine wirtschaftlichen Folgen für unsere Branche werden heiß diskutiert und uns noch länger beschäftigen. Da wir Sie diesbezüglich kompetent unterstützen wollen, laden wir Sie herzlich ein, an dem INFOTAG zum Thema „Corona in China – Sourcing Plan B“, am 16. März 2020 in Düsseldorf, teilzunehmen. Spannende und kompetente Referenten und Experten erwarten Sie mit vielen Informationen und freuen sich auf Ihre Fragen. Auch werden wir ausführlich über die Ergebnisse unserer repräsentativen BLITZUMFRAGE unter den Mitgliedern unseres Verbandes berichten, die sich mit den wirtschafltichen und logistischen Auswirkungen auf die Lieferkette beschäftigt. Das Anmeldeformular können Sie anfordern unter schindewolf@germanfashion.net.

Ärmelfutter auf Mazedonisch

Ein wichtiger Service für unsere Mitglieder ist die Unterstützung ihrer weltweiten Exportmaßnahmen in Form von Übersetzungslisten bei der internationalen Textil- und Pflegekennzeichnung. Fasern, Produkte und vieles mehr übersetzt in 44 Sprachen, darunter Lettisch, Vietnamesisch oder Koreanisch. Jetzt hat unsere Liste ein Uptdate erhalten in Form von weiteren Sprachen und speziellen Lederkennzeichnungspflichten und ist ab sofort bei GermanFashion für unsere Mitglieder abrufbar!

Neue Zollfachkräfte für die Branche

Wir gratulieren den acht Absolventen unserer Ausbildung zur Zollfachkraft Bekleidungsindustrie (IHK). „Unsere IHK-zertifizierte, systematische Ausbildung ist speziell auf die Bedürfnisse der Bekleidungsindustrie zugeschnitten. Die erfolgreichen Absolventen können ihr Unternehmen nun noch kompetenter im Zollmanagement unterstützen!“, sagt Thomas Lange, Hauptgeschäftsführer von GermanFashion. Unter den erfolgreichen Absolventen befindet sich auch GemanFashion RAin Daniela Buchbender, die unseren Mitgliedern in diesem Bereich kompetent zur Seite steht. Sie haben Interesse an der Ausbildung? Hier finden Sie weitere Informationen.

Ausgebucht: GRÜNER KNOPF Infotag

Über 80 Mitglieder unseres Verbandes und weitere Unternehmen aus der Branche trafen sich auf Einladung von GermanFashion in Düsseldorf, um sich über die Inhalte, Anforderungen, Zertifizierung und mehr zum GRÜNEN KNOPF zu informieren. Thomas Lange, Hauptgeschäftsführer von GermanFashion, präsentierte insbesondere die rechtlichen Aspekte der neuen Gewährleistungsmarke und referierte die Inhalte der Gewährleistungssatzung. An seiner Seite erläuterte die Expertin und Referentin für Schadstoffmanagement & Ökologie Dr. Monika Kohla detailliert die produkt- und umweltbezogenen Anforderungen. Dr. Maria Rost vom Gesamtverband textil + mode erörerte den politischen Rahmen und informierte das interessierte Publikum über die unternehmensbezogenen Aspekte der neuen Nachhaltigkeitsmarke. Marco Pagels vom TÜV Rheinland ging am Nachmittag ganz konkret auf das Zertifizierungsverfahren ein. BU: Kompetente Referenten informieren zum GRÜNEN KNOPF, v. li. n. re. Thomas Lange, Dr. Maria Rost, Dr. Monika Kohla, Marco Pagels

Home-Office ist Arbeitsplatz der Zukunft

GermanFashion präsentiert IT-Studie. „Die Digitalisierung unserer Branche schreitet weiter voran: Mit 17 % ist der Digitalisierungsgrad allein im Vertrieb gestiegen“, zitiert Thomas Lange, Hauptgeschäftsführer von GermanFashion, aus der dritten IT-Studie, die der deutsche Modeverband gemeinsam mit GCS Consulting durchführt und jährlich herausgibt. Diese Entwicklung birgt jedoch ein Gefahrenpotential: Die Anzahl der Unternehmen, die von Cyberkriminalität betroffen waren, hat sich im Vergleich zu 2017 nahezu verdoppelt. Dabei ist die Anzahl derjenigen, die noch nie attackiert wurden, um ein Drittel zurückgegangen. Die Gefahr, Opfer von Cyberkriminalität zu werden, ist aktueller denn je. Weiterhin spannend ist der Umstand, dass die Digitalisierung den Arbeitsplatz der Zukunft bestimmt. Home-Office hat sich durchgesetzt – die meisten Unternehmen bieten es heute zu 82 % ihren Mitarbeitern an. Auch Desk Sharing wird zu 68 % von den befragten Unternehmen angeboten. Konzepte zur Arbeitsplatzgestaltung haben Priorität und das Vertrauen in die Mitarbeiter spiegelt sich in der flexiblen Gestaltung der Arbeitszeit mit rund 70 % Gleitzeit und 70 % Vertrauensarbeitszeit wider. „Wer kompetente Mitarbeiter in sein Unternehmen holen will, muss heute etwas bieten“, erläutert Thomas …