Alle Artikel in: News

GermanFashion Consumer Panel 2020. Mode. Märkte. Marken.

Köln 28.10.2020. Wie tickt der Fashion-Kunde heute? Insbesondere in Zeiten von Corona? Wie ist sein aktuelles Verhältnis zum Thema Mode und nach welchen Kriterien wählt er seine Kleidung aus? „Wir wollten es genau wissen und präsentieren erstmalig anhand der Ergebnisse des innovativen GermanFashion Consumer Panels spannende Entwicklungen in unserer Branche und im Konsumentenverhalten“, erklärt Gerd Oliver Seidensticker, Präsident des deutschen Modeverbandes GermanFashion. Mit der ebenso repräsentativen wie neutralen Marktanalyse beauftragte der Verband Prof. Dr. Christian Duncker von der International School of Management (ISM). Die Studie analysiert die Präferenzen der Deutschen in Bezug auf Kleidungstile, Kaufverhalten, genutzte Informationsquellen, Kaufstätten und weiteres unvoreingenommen und unabhängig. Die Erhebung fand in 2020 bereits zweimalig mit je mehr als 1.000 Befragten statt: Die erste Erhebung erfolgte direkt vor dem Ausbruch der Corona-Krise Anfang März. Die zweite Erhebung fand Anfang September statt, also in einer Zeit, in der sich das Leben der Deutschen zunehmend normalisierte. Hierdurch ist es unter anderem erstmalig möglich, den Einfluss des Virus auf die Stimmung der deutschen Fashion-Konsumenten nachzuvollziehen. Kleidungsstil „zeitlos funktional“ beliebt Insgesamt ist die Zusammensetzung …

Qualität optimal managen.

GermanFashion baut Kooperation mit WKS aus. Köln, 28.09.2020. „Deutsche Mode zeichnet sich durch hohe Qualität, Passform und Design aus“, sagt Thomas Lange, Hauptgeschäftsführer von GermanFashion. „Insbesondere bei der Qualität im Einkauf kommen neben den klassischen Attributen strikte Anforderungen an die Produktsicherheit, die Kreislauffähigkeit, Nachhaltigkeit sowie das strenge Schadstoffmanagement hinzu.“   Um die Mitglieder des deutschen Modeverbandes in diesem wichtigen Bereich weiterhin mit hoher Kompetenz zu unterstützen, baut GermanFashion die bestehende Kooperation, die bereits im Schadstoffbereich besteht, mit den Experten der WKS Textilveredlungs-GmbH weiter aus. Der Anspruch an die Qualität im Einkauf unterliegt einem stetigen Wandel. Gleichzeitig verschwindet zunehmend jahrzehntelang gewachsenes Waren-Know-how aus den Unternehmen.   Die WKS mit ihrem Geschäftsführer Jörg Brune unterstützen ab dem 1. Oktober das Kompetenzzentrum von GermanFashion beim Aufbau und der Führung eines strategischen Qualitätsmanagements. Von der Entwicklung der Produktinformationen und Einkaufsbedingungen über die Rohwarenprüfung, begleitende Laborprüfungen bis hin zur Schadensanalyse und dem Reklamationsmanagement bietet das Kompetenzzentrum konkrete Hilfestellung für die Mitglieder an.  

Mode im Minus: -20 % im ersten Halbjahr

Köln, 21.08.2020. Das erste Halbjahr 2020 offenbart ein Umsatzminus von knapp 20 % im gesamten Bekleidungssektor. „Natürlich überrascht diese Zahl aufgrund des Shut Downs und der gesamten Corona-Stimmungslage nicht“, sagt Gerd Oliver Seidensticker, Präsident des deutschen Modeverbandes GermanFashion. „Besonders hart trifft es die Hersteller der klassischen Business- und anlassbezogenen Bekleidung insbesondere im Herrenbereich. Hier fehlten die Anlässe zur Zeit des Shut Downs, Homeoffice und Anzug passen nicht zusammen und diese Käufe werden von den Verbrauchern einfach nicht nachgeholt“, beschreibt Seidensticker das Dilemma. Weiterhin zeigen die amtlichen Zahlen des Statistischen Bundesamtes für das 1. Halbjahr 2020 bei den Beschäftigtenzahlen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Minus von 6 % sowie -9 % bei der Anzahl der Betriebsstätten. Exportmarkt ausgebremst Der Export, bisheriger Erfolgstreiber der deutschen Unternehmen, ist massiv eingebrochen. „Mit einem Umsatzminus von rund 10 % ist es seit Aufzeichnung der Statistik bei GermanFashion das erste Mal, dass ein Minuszeichen vor dem Umsatz steht, also seit mindestens 30 Jahren“, erklärt Thomas Lange, Hauptgeschäftsführer von GermanFashion. Bei den wichtigsten zehn Exportländern der Branche liegt folgende Rangliste vor: Schweiz, …

Genug verzollt – Werner Effner übergibt Staffelstab

GermanFashion mit neuem Zollexperten! Nach 22 Jahren im Dienst der Zollangelegenheiten der Unternehmen im deutschen Modeverband GermanFashion verabschiedet sich Zollexperte Werner Effner in den wohlverdienten Ruhestand. „Mit Werner Effner geht eine in der Branche anerkannte und beliebte Koryphäe auf seinem Gebiet“, sagt Thomas Lange, Hauptgeschäftsführer von GermanFashion. Mit großer Leidenschaft war der Nordhorner Werner Effner immer bei der Sache, wenn es um Zollrecht und Zollmanagement oder die Aus- und Fortbildung seiner „Zollis“ ging. Auch sprang er schon mal in die Bresche, wenn die Ware eines GermanFashion Mitglieds am Zoll festhing. Besonders am Herzen lag Effner die Ausbildung zur Zollfachkraft Bekleidungsindustrie, die der Verband gemeinsam mit der IHK ins Leben gerufen hat und die er maßgeblich leitete. Der „Neue“ im GermanFashion Team ist in der Branche ein alter Hase. Mit viel Zollerfahrung übernimmt ab dem 1. August der 49jährige Till Kramer das Aufgabengebiet Zoll und betriebliche Logistik. Till Kramer, der im Mitgliedsunternehmen Sanders (jetzt Sanders-Kauffmann GmbH) seine berufliche Laufbahn begonnen hat und insgesamt rund 25 Jahre Berufserfahrung in verschiedenen Unternehmen spezifisch im Bereich Zoll aufweist, war …

Masken von Markenherstellern

GermanFashion eröffnet Maskenplattform für Endverbraucher und gewerbliche Abnehmer. „Viele unserer Mitgliedsunternehmen haben in Zeiten von Corona ihre Produktion auf die Herstellung von Mund-Nasen-Masken, insbesondere auch sogenannte Community-Masken, umgestellt und helfen dadurch, die Verbreitung von Covid-19 in Deutschland zu verlangsamen“, sagt Thomas Lange, Hauptgeschäftsführer von GermanFashion. „Um unsere Mitglieder im Vertrieb dieser doch händeringend gesuchten Produkte zu unterstützen, haben wir eine Maskenplattform aufgebaut und befüllen diese ständig mit neuen Angeboten. Über diese Plattform bieten wir Endverbrauchern und gewerblichen Anbietern die Möglichkeit, in den direkten Kontakt zu der jeweiligen Firma zu treten“, erklärt Thomas Lange weiter. Die deutschen Bekleidungshersteller verstehen ihr Handwerk und waren schnell in der Lage, ihre Produktion auf Community-Masken umzustellen. Die Firmen im Segment der Berufsbekleidung sind ohnehin geschult in diesem Bereich und bringen sehr viel Erfahrung mit, was Material, Design und Verarbeitung von Masken jeglicher Art angeht. „Unsere Plattform kommuniziert den direkten Ansprechpartner mit Telefonnummer, E-Mail, Adresse und Maskenart von in Deutschland ansässigen Firmen, worauf der Kunde vertrauen kann“, beschreibt Thomas Lange den Vorteil der neuen Plattform. Sollten Sie Masken anbieten, melden Sie …

Coronavirus: Fashion-Branche vor dem Kollaps!

Alle Textil- und Schuhgeschäfte sind geschlossen, der Umsatz ist auf Null gesunken. Das Coronavirus hat die Fashion-Branche genauso heftig getroffen wie Gastronomie und Kultureinrichtungen. Tausende Boutiquen, Schuhgeschäfte und Modehäuser und damit ihre Lieferanten stehen vor dem Aus. Die Fashion-Branche leidet aufgrund seiner saisonalen Produkte extrem stark unter den Auswirkungen der Coronakrise. Nahrungsmittel sind lebensnotwendig, andere Anschaffungen können aufgeschoben werden. „Hosen oder Schuhe aus der Frühjahrskollektion kann der Modehandel aber im Sommer kaum noch verkaufen“, schildert BTE-Präsident Steffen Jost. „Insofern kann man Mode gut als ‚verderbliche Ware‘ bezeichnen.“ Ein großes Problem der Fashionbranche ist zudem die lange, internationale Lieferkette. Selbst während der erzwungenen Ladenschließung wird neue Ware angeliefert, die bereits vor Monaten bei den Lieferanten bestellt wurde und trotz fehlender Einnahmen angenommen und bezahlt werden muss. Eine Aussetzung der Belieferung ist schwierig, da die Industrie bei ihren Vorlieferanten in der gleichen Situation ist. Partnerschaftliche Lösungen werden zwar diskutiert, sie verschieben das Problem aber lediglich. „Die Produzenten stehen vor großen Herausforderungen, weil bereits die Beschaffung für die Herbstmode läuft und kostenintensive Verpflichtungen bestehen“, erklärt Gerd Oliver Seidensticker, …

Stornierungen lösen nicht das Problem

Köln, 19.03.2020. GermanFashion empfiehlt gemeinsamen Weg durch die Krise.  Angesichts der bundesweiten Schließungen im Modehandel ist es nur verständlich, dass viele Händler ihre Existenz in Gefahr sehen und in einer Stornierungswelle die Hersteller in die Pflicht nehmen wollen. „Die Forderungen nach generellen Stornierungen sind nicht realistisch und nutzen mittelfristig niemanden“, sagt Gerd Oliver Seidensticker, Präsident von GermanFashion und Inhaber des gleichnamigen Bekleidungsunternehmens. „So wird das Problem nur ein Glied in der Kette weitgereicht und wird dem Einzelhändler unterm Strich keinen Vorteil bringen und im schlimmsten Falle langjährige gute Geschäftsbeziehungen in Gefahr bringen.“ Das Problem kann nur gemeinsam angegangen werden. „Es wird ein Ende der Krise geben und wir müssen uns bereits heute Gedanken dazu machen, wie wir dann, vermutlich schon zum Sommer 2020, wieder geordnet starten können. Dabei müssen kreative Ideen gefunden werden, wie beispielsweise die kommenden Liefertermine neu zu strukturieren“, sagt Seidensticker weiter.

Neuer Newsletter: CORONA INFO & HELP

Liebe Mitglieder unseres Verbandes, stündlich erreicht uns eine Vielzahl Ihrer Anfragen – ob rechtlicher, kommunikativer, betriebswirtschaftlicher oder sonstiger Natur. Alle beschäftigen sich mit Fragen zu Ihrem unternehmerischen und verantwortungsvollen Handeln in dieser Krise. Ab heute unterstützen wir Sie möglichst täglich mit neuen und branchenspezifischen Informationen und pragmatischen Hilfestellungen, Musterschreiben, Listen etc. Diese News betreffen die unterschiedlichsten Bereiche Ihrer Arbeit. Noch heute starten wir mit diesen Themen: Warenlieferung in Zeiten des Virus inklusive Musterschreiben, Wichtiges zur Kinderbetreuung und Hilfestellung und Tipps zur Kurzarbeit. Sollten Sie Interesse an dem Newsletter haben und ihn nicht automatisch erhalten, melden Sie sich bei Mirja Schindewolf.  

GermanFashion stellt Seminare ein

Lieber Seminarteilnehmer und Seminarinteressierte unserer Akademie, aufgrund der aktuellen Situation das CORONA Virus betreffend halten wir uns an die Empfehlungen unserer Regierung zum Schutz von gefährdeten Personen und stellen ab sofort unseren Seminarbetrieb zunächst bis einschließlich den 20. April 2020 ein. Bei Fragen wenden Sie sich bitte Kirsten Nestler.  

Deutsche Modebranche unter Druck

Köln, 03.03.2020. „Mit einem leichten Minus von rund einem Prozent im Jahr 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zeigen die Gesamtumsätze der Bekleidungsbranche eine den gemäßigten Erwartungen des letzten Jahres entsprechende Situation“, beschreibt Gerd Oliver Seidensticker, Präsident des deutschen Modeverbandes GermanFashion, die wirtschaftliche Situation. „Die Exportmärkte präsentieren sich weiterhin erfreulich stark, während wir es insbesondere auf dem Beschaffungsmarkt China mit einer, bedingt durch das CORONA Virus, schwierigen Situation zu tun haben“, erklärt Seidensticker weiter. Das Segment der „sonstigen Oberbekleidung“ schließt bei den deutschen Unternehmen mit einem Minus von 4,7 %. Die Zahl der Beschäftigten zeigt sich stabil und die Anzahl der Betriebsstätten verringert sich um knapp 1 %. Die jahrelangen Gewinner der Branche, die Hersteller der Arbeits- und Berufsbekleidung, gehen mit einer schwarzen Null aus dem Jahr hervor. „Dies ist ein Zeichen dafür, dass die deutsche Wirtschaft zurzeit nicht besonders investitionsfreudig ist und große Unternehmen trotz insgesamt guter Konsumlage auf Kurzarbeit setzen“, erklärt Thomas Lange, Hauptgeschäftsführer von GermanFashion. „Doch insgesamt können wir sagen, dass sich der Minustrend des Vorjahres erfreulicherweise verlangsamt hat.“ Im Jahr 2019 erwirtschaftete …